Erfolgreicher Start in die neue Saison

152 Leichtathleten überzeugen beim VR-Bank-Meeting im TSV-Sportpark

Der Wettergott meinte es gut mit den Leichtathleten, die am vergangenen Mittwoch bei der traditionellen Bahneröffnung des TSV Vilsbiburg vertreten waren. 152 Sportler aus 22 Vereinen hatten den Weg in den TSV-Sportpark gefunden und beeindruckten die zahlreich vertretenen Ehrengäste und Zuschauer mit zum Teil hervorragenden Leistungen und Ergebnissen. Zehn Mal standen die Leichtathleten des TSV Vilsbiburg ganz oben auf dem Siegertreppchen.


Ludwig Frischmann, Vorstandsmitglied der VR-Bank Isar-Vils, war in seinen Begrüßungsworten erfreut über die im Vergleich zum Vorjahr gestiegene Teilnehmerzahl und bedankte sich beim Vorbereitungsteam um Steffi Holzner, Verena Wollsperger und Wolfgang Stigler für die perfekte Organisation. Für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe sorgten 40 Kampfrichter, größtenteils ehemalige Vilsbiburger Athleten, die am 1. Mai immer gerne zum Helfen kommen, um auch die ehemaligen Trainingskollegen wiederzutreffen.


Von den auswärtigen Athleten überzeugten vor allem Sabrina Zeug von der LG Oberland, die bei den Frauen sowohl das Kugelstoßen mit 13,38 Meter als auch den Diskuswurf mit 43,75 Meter für sich entschied. Daniel Gottstein vom TSV Gräfelfing gewann den Hochsprungwettbewerb der U20 mit 1,87 Meter. Sieger im Weitsprung der U18 war mit 6,64 Meter Simon Batz von der LG Landkreis Kelheim. Auffallend ist die ständig steigende Zahl von Senioren, die am 1. Mai am Start sind und beweisen, dass Leichtathletik auch noch bis ins hohe Alter bestritten werden kann. So glänzte in der Altersklasse M50 Helmut Maryniak vom 1. FC Passau mit 53,83 Meter im Diskuswurf. Großer Respekt gebührt auch Gerhard Wenzke von der LG Region Landshut, Weltmeister im Hochsprung der M70, der die Latte noch bei 1,48 Meter überquerte.


Zehn Siege konnten die Leichtathleten des TSV Vilsbiburg für sich verbuchen. So hatte Andreas Maulberger den 100-Meterlauf der Männer unter Kontrolle und gewann mit guten 11,01 Sekunden. U20-Athlet Laurenz Waldbauer distanzierte mit 56,35 Meter seine Konkurrenz im Speerwurf. Nicolai Postruznik siegte mit neuer Bestleistung von 12,86 Meter im Dreisprung der U18. Isabell Huber war in der Altersklasse U20 mit 8,98 Meter im Dreisprung, 10,27 Meter im Kugelstoßen und 29,27 Meter im Diskuswurf gleich in drei Disziplinen siegreich. Lucia Forstenaicher gewann den Speerwurf der U18 mit 35,95 Meter. Mit Topleistungen konnten auch die Athletinnen der Altersklasse W15 aufwarten. So stieß Lara Wagner die Kugel zum ersten Mal über die zehn Meter hinaus und siegte mit 10,32 Meter. Nach dem Diskuswurfwettbewerb stand sie mit 23,22 Meter ebenso ganz oben auf dem Siegertreppchen wie nach dem Dreisprung, wo ihr ein weiter Satz auf 9,44 Meter gelang. Ausdauerstark präsentierten sich Anna Schütze, die die 3000-Meterstrecke in einer Zeit von 12:07,36 Minuten zurücklegte, sowie Ann-Kathrin Seen, die über die kürzere Strecke von 800 Meter eine neue Bestleistung von 2:44,62 Minuten erzielte.

Zahlreiche Ehrengäste beglückwünschten die Sportler zu ihren guten Leistungen.