Langjährigen Vorstand verabschiedet

Goldene Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes für Richard Erhardsberger

Nach mehr als 44 Jahren im Beruf des Bankers ist der langjährige Vorstand Richard Erhardsberger Ende Mai in die Freiphase der Altersteilzeit verabschiedet worden. Er war seit 1993 Vorstand und seit 2002 Vorstandsvorsitzender der heutigen VR-Bank. Bei einer feierlichen Veranstaltung im Sebastianihof in Johannesbrunn hörte man aus den Worten der zahlreichen Redner die Beliebtheit und die herausragenden Leistungen Erhardsbergers heraus.

Der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats, Johann Luger, bedankte sich für die stets vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat. Luger hat vor 25 Jahren Richard Erhardsberger in den Vorstand der damaligen Raiffeisenbank Gerzen berufen.

Als Vertreter des Genossenschaftsverbandes Bayern war der Regionaldirektor Franz Penker angereist. Er überreichte Erhardsberger für seine Verdienste um das Genossenschaftswesen die Goldene Ehrennadel. Penker ging in seinem Vortrag besonders auf das große Engagement Erhardsbergers ein. Er war Neuerungen stets aufgeschlossen und zusätzlich zu den Aufgaben als Vorstand war er in vielen überregionalen Gremien engagiert. Vorstand Anton Schaumeier ging in seiner Laudatio auf den beruflichen Werdegang Erhardsberger ein. Er lobte die konsequente und geradlinige Art Erhardsberger und seinen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Es war ihm stets wichtig, alle Mitarbeiter gleich zu behandeln, seine Tür stand jedem jederzeit offen.

Begonnen hat die berufliche Karriere von Richard Erhardsberger im August 1973 mit der Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Raiffeisenbank in Reisbach. Vor seinem Wechsel zur Raiffeisenbank in Gerzen im Jahr 1984 war er bereits Geschäftsstellenleiter in Haberskirchen. Im Jahr 1991 übernahm Herr Erhardsberger die Leitung der Kreditabteilung in Gerzen. Im Juli 1993 wurde er dann in den Vorstand der Raiffeisenbank Gerzen-Aham eG berufen. 1998 erfolgte die Fusion mit der Volksbank Vilsbiburg, auch in der neuen Bank, der Volksbank-Raiffeisenbank Vilsbiburg/Gerzen eG wurde er in den Vorstand berufen. Am 01.03.2002, nach neun Jahren Vorstandstätigkeit, wurde er zum Vorstandsvorsitzenden bestellt. Im gleichen Jahr erfolgte die Fusion mit der Raiffeisenbank Vilsbiburg eG, bei der Richard Erhardsberger sein organisatorisches Talent unter Beweis stellen konnte. Im Herbst 2017 erfolgte schließlich die technische Fusion mit der Raiffeisenbank Geisenhausen eG. Auch hier war Herr Erhardsberger maßgeblich für den Erfolg der Fusion verantwortlich. Richard Erhardsberger war im Vorstand bis zu seinem Ausscheiden am 31.05.2018 für die Marktfolge Aktiv,  für die Bereiche Organisation, EDV, Controlling und die Interne Revision zuständig.

Ludwig Frischmann verabschiedete Herrn Erhardsberger im Namen der Belegschaft. Er erinnerte an den Sieg des Team Alinghi beim weltbekannten Americas Cup und verglich den Teamsport Segeln mit der Bank. Auch hier sind schnelle und konsequente Entscheidungen nötig und dies gehörte, neben der Zielstrebigkeit, zu Erhardsbergers großen Stärken. Frischmann schloss mit den Worten „Vielen Dank für Ihr Lebenswerk in unserer Bank“.

Es folgte eine musikalische Einlage des VR-Bank Chors. Der aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank bestehende Chor lag Herrn Erhardsberger stets sehr am Herzen und umso mehr freute er sich, als der Chor ein Stück extra für die Verabschiedung umgeschrieben hatte. Es handelte sich dabei um einen Song, der bundesweit für die Werbung der Volksbanken und Raiffeisenbanken verwendet wurde.

Anschließend fand die Oskar-Verleihung statt, hier wurde in äußerst unterhaltsamer Weise die berühmte Auszeichnung in mehreren Kategorien verliehen. Der Gewinner war natürlich jeweils Richard Erhardsberger.

Am Ende der Veranstaltung sprach Richard Erhardsberger zu den zahlreichen Gästen, der Wehmut war ihm deutlich anzukennen. Er bedankte sich bei allen Rednern, Ehrengästen und den Mitarbeitern der Bank für die überwältigende Verabschiedung und die vielen lobenden Worte. Auch die gute Zusammenarbeit mit den Vorstandskollegen ließ er nicht unerwähnt. Er erzählte sehr sympathisch von mehreren Ereignissen während den Anfängen seiner Karriere. Der Abschied falle ihm nicht leicht, so Erhardsberger. „Aber der richtige Zeitpunkt ist jetzt gekommen“.  

Richard Erhardsberger (links) erhält aus den Händen von Franz Penker, Regionaldirektor des Genossenschaftsverbandes Bayern, die Ehrennadel in Gold für seine Verdienste im Genossenschaftsbereich
Vorstand Ludwig Frischmann, Vorstand Michael Findelsberger, Lydia Erhardsberger, Richard Erhardsberger, Vorstand Anton Schaumeier, Vorstand Josef Müller (v.l.)
Richard Erhardsberger mit Ehefrau Lydia und den Teilnehmern der „Oskar-Verleihung“